Die Chronik des Renaissance-Schlosses Unterhof-Frankleben

Kurz-Information: Das Franklebener Schloss, von 1597 bis 1603 von Dietrich von Bose im Renaissance-Stil errichtet, wurde bereits im hohen Mittelalter als Wasserburg angelegt und war von 1326-1945 im Besitz der Familie Bose. Ein Wassergraben umgibt die Vierflügelanlage aus verputzten Bruchsteinen.

Die Hauptfront wird von zwei halbrunden Ecktürmen mit geschweiften Hauben flankiert. Links der Frontmitte befindet sich ein zweiachsiger Erker und davor die doppelseitige Freitreppe mit einer Hochwassertafel von 1735 und Wappentafeln. Ein Rundbogenportal mit Sitznischen und Torwächterköpfen dient als Zugang zum Hof. In der Nordwestecke des Hofes steht der Treppenturm mit geschweifter Haube. Im Inneren des Schlosses befindet sich ein gotisches Gewölbe. In den Obergeschossen findet man zum Teil Renaissance-Holzdecken.

Das Renaissance-Schloss Unterhof-Frankleben ist ein bedeutendes Werk der mitteldeutschen Schlossarchitektur mit einer seltenen Einheitlichkeit des Baustils der Spätrenaissance. Gleichzeitig ist es das herausragendste erhaltene, gutsherrliche Bauwerk im Saalekreis, der Stammsitz der Erbauerfamilie von Bose für 619 Jahre bis 1945.

Geschichte schrieb die Region durch die vor fast 250 Jahren stattgefundene „Schlacht bei Roßbach“, in der Friedrich der Große trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit über die französischen Truppen siegte.

Schloss Frankleben-Unterhof wurde zwischen 1597 und 1603 von der Familie von Bose errichtet. Es darf davon ausgegangen werden, dass Bauteile von Vorgängergebäuden in den Neubau der Vierflügelanlage einbezogen worden sind. So konnten Reste eines Außenputzes an der hofseitigen Wand des Südflügels festgestellt werden. Umbauten des 18. und vor allem des 19./20. Jahrhunderts haben das ursprüngliche Erscheinungsbild zum Teil erheblich verändert, vor allem bei den inneren Raumstrukturen.

Das im äußeren Erscheinungsbild beeindruckende, unregelmäßig vierflüglige Schloss zählt in Sachsen-Anhalt zu den bedeutendsten Renaissanceschlössern etwa gleichbedeutend mit Merseburg, Bernburg, Plötzkau und Schochwitz.

Anzeige:

Als Schauseite erweist sich die Westseite des Schlosses. Zwei runde Ecktürme und ein mittig angeordneter Standerker („Auslucht“) setzen markante Akzente. Die Ecktürme sind als Reduktionsformen spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher großer Ecktürme zu verstehen, wie sie sich zum Beispiel an der Moritzburg in Halle, am Wittenberger und am Stolberger Schloss erhalten haben. Der dreigeschossige Standerker ist durch eine barocke Freitreppe mit Eingang verändert worden. Die Brüstungsplatten der beiden Obergeschosse sind reich verziert, enthalten auch gotisierende Maßwerkformen.

Die Außenmauern enthalten Fenstergewände aus der Bauzeit um 1600, die weitgehend regelmäßig angeordnet sind. Der von den vier Flügeln umgebene Innenhof wird von einem hoch aufragenden Treppenturm mit Haube dominiert. Die umlaufenden Arkaden sind zum Teil im 20. Jahrhundert geschaffen worden.

Das Schloss Frankleben weist trotz starker Überarbeitung im 19/20. Jahrhundert zahlreiche, zum Teil sehr qualitätsvolle bauzeitliche Befunde auf. Dazu gehören neben den überdeckten Malereien im eingewölbten sogenannten Fünf-Sinne-Zimmer des Erdgeschosses vor allem die erhaltenen Holzdecken mit ihren mächtig dimensionierten und reich profilierten Unterzügen und auch die in die Bauzeit zu datierende prächtige Stuckdecke in Prägetechnik im ersten Obergeschoss sowie jüngere Stukkierungen des Barock und des 19. Jahrhunderts. Diese Prägetechnik findet sich zeitnah auch in Harbke, auf Burg Falkenstein, auf der Rammelburg und im Schloss Wallhausen.

Zahlreiche Fassungsbefunden sind in das 18. Jahrhundert zu datieren. Die ehemals reiche Ausstattung der Räumlichkeiten dokumentiert auch das Sandsteinportal im ersten Obergeschoß. Der Eingang zum sog. Rittersaal in seiner ursprünglichen Dimension wird durch ein gegenwärtig repräsentatives Sandsteinportal (16. Jahrhundert) gerahmt.


Audioreiseführer zum Schloss Frankleben demnächst zum Anhören und zum Download.

Redakteur: Harry Günther

Quelle: Schloss Frankleben

Fotos: JK, Herr Recknagel

Link: www.schloss-frankleben.de

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketingpro-jekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredak-teure(innen) mit und ohne Erfahrung.

Kostenfreie Einarbei-tungs- und Weiterbil-dungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.

Platz für Werbebanner

In dieser Spalte werden demnächst Hochkant-Werbebanner zu finden sein.