Das Schloss Schkopau

Das Schloss Schkopau liegt am Ostrand des Ortsteils und liegt auf einem Hügel zwischen dem Ort und der Saale. Vermutlich im neunten Jahrhundert als karolingische Befestigung erbaut und im zwölften Jahrhundert als die Burg Scapowe weiter ausgebaut. 1215 fand der Ort Schokau erstmals urkundliche Erwähnung, als Kaiser Friedrich II. die Reichsburg dem Erzstift Magdeburg schenkte. 1444 fiel das hus tu Schapow an den Bischof von Merseburg und 1477 an die Familie von Trotha.

Von 1554 bis 1558 wurden die südlichen Burgteile zu einem Wohnschloss für die Trothas umgebaut und der mittelalterliche Bergfried mit 11 m Durchmesser in den Neubau integriert. 1830 machte ein Brand den Wiederaufbau des Nordtraktes erforderlich. Im Jahr 1876 wurde das Schloss im Neorenaissance-Stil umgebaut. Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in der gesamten Region, zahlreiche Besuche gekrönter Häupter und anderer Adelsfamilien.

1945 wurden die Trothas im Rahmen der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone enteignet. Danach zweckentfremdet und als Flüchtlingsunterkunft und Verwaltungsobjekt genutzt, stand zum Schluss mehrere Jahre leer und verfiel zur Ruine Heute wird das Schloss als Hotel genutzt. Zum Schloss gehört ein 50.000 qm großer Schlosspark.

Anzeige

Redaktion: Harry Günther

Quellen: Schlosshotel Schkopau, Wikipedia, Stadt Schkopau

Fotos:

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketingpro-jekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredak-teure(innen) mit und ohne Erfahrung.

Kostenfreie Einarbei-tungs- und Weiterbil-dungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.

Platz für Werbebanner

In dieser Spalte werden demnächst Hochkant-Werbebanner zu finden sein.