Bad Dürrenberg - staatlich anerkannter Erholungsort

Der staatlich anerkannter Erholungsort Bad Dürrenberg bietet eine Vielfalt für den Tages,- Kultur-, Sport-und Industrietourismus. Die einmalige Kombination aus über 8000- jähriger Siedlungsgeschichte, Sole und Gradierwerk, Kultur sowie Natur bietet den interessierten Gästen eine umfassende Vielfalt.

Das imposante und eines der weltweit größten zusammenhängenden Gradierwerke mit seiner salzhaltigen Luft, der große herrliche Kurpark mit dem Übergang in die weitläufige, naturnahe Saaleaue machen Bad Dürrenberg zu einem  Erholungs- und Erlebniszentrum von europäischem Rang.

Bad Dürrenbergs Geschichte beginnt vor ca. 8000 Jahren. Zu dieser Zeit wurde hockend eine Frau mit Kind im Schoß bestattet. Reiche Grabbeigaben, die eigentlich nur männlicher Verstorbenen zugedacht wurden, sowie die Bettung der Leichen in roter Erde, sogenannten Rötel lassen den Schluss zu, das es sich um eine bedeutende Frau der damaligen Zeit handelte.

Dieses Grab wurde bei Erdarbeiten 1936 im Kurpark gefunden. Die Einmaligkeit dieser Bestattung in Deutschland und die ungewöhnlichen, zahlreichen Grabbeigaben deuten darauf hin, dass es sich um eine Schamanin gehandelt haben könnte. Unter dem Namen „Die Dürrenberger Schamanin“ erlangten die Grabfunde gemeinsam mit der Himmelsscheibe im Landesmuseum in Halle weltweite Aufmerksamkeit.

Jüngeren Datums, aber ebenso interessant und bis heute noch prägend ist die „Salzgeschichte“ Dürrenbergs. Die Nutzung der Sole in Bad Dürrenberg erfolgt bereits seit 1763. In diesem Jahr wurde der Durchbruch zum Grundwasserleiterkomplex im Zechstein geschaffen. Seit dieser Zeit steigt die Sole kontinuierlich nach oben. Anfangs wurde die Sole (Salzgehalt ca. 9 %) zur Salzherstellung in den Salinen genutzt. Um unerwünschte Begleitmineralien zu entfernen und den Salzgehalt mittels Verdunstung zu erhöhen wurde die Sole über Reisig- bzw. Dornenwände geleitet, den heutigen Gradierwerken.

Der Badebetrieb in Bad Dürrenberg wurde 1964 eingestellt, die Produktion von Siedesalz bereits ein Jahr zuvor. Ein neuer Solebrunnen wurde am 24. Juni 2000 in Betrieb genommen. 2003 sanierte man die ehemalige Trinkhalle im Kurpark, die anschließend wieder für Soleanwendungen geöffnet wurde. 2008 wurde der Stadt das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ verliehen.

Zur Salzherstellung, Bad Dürrenberg war eine der führenden Salinen Deutschlands, kam Ende des 19. Jahrhundert der Badebetrieb. Die Heilwirkung der Sole bei Atemwegs- und Hauterkrankungen bescherte Bad Dürrenberg eine enorme Entwicklung als Bade- und Kurort. 1964 wurden der Kurbetrieb eingestellt, die Produktion von Siedesalz bereits ein Jahr zuvor. Die Salineanlagen verfielen und einzig das Gradierwerk blieb erhalten, wenn auch nicht in seiner gesamten Länge.

Ende der 90er Jahre wurde angestrebt, dass Bad Dürrenberg als Ort mit Heilquellenkurbetrieb die Prädikatisierung erreicht. Dazu war es notwendig, eine neue Bohrung in den Zechsteinspeicherhorizont niederzubringen, da die vorhandene Quelle den Anforderungen an eine Heilquelle nicht mehr genügte. 1999 war es soweit, die neue Quelle DUE 1/99 sprudelte. Der neue Solebrunnen wurde am 24. Juni 2000 in Betrieb genommen. 2003 sanierte man die ehemalige Trinkhalle im Kurpark, die anschließend wieder für Soleanwendungen geöffnet wurde. 2008 wurde der Stadt das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ verliehen.

Mit ein Anziehungspunkt von Bad Dürrenbergs ist einer der schönsten Kurparks Mitteldeutschlands. Umrahmt von mächtigen Gradierwerken, welche den Park mit seiner gesunden Salzluft einhüllen, gibt es viele botanische Besonderheiten zu entdecken. Auf insgesamt 10 Hektar Fläche können die Besucher Ruhe genießen, sich entspannen, einfach daher wandeln. Zahlreiche Blumenrabatten, mehrere mehr als 90 Jahre alte Palmen und das Palmen und Vogelhaus locken jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Im Sommer finden Konzerte am Musikpavilion statt.

Überregional ist Bad Dürrenberg touristisch in den Saale-Radwanderweg und im Rahmen des Blauen Bandes Sachsen-Anhalts eingebunden. Durch die frühere europaweit bedeutende Salzgewinnung ist Bad Dürrenberg Standort in der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH-Route) eingegliedert. Ein bedeutsames Fest ist das jeweils am letzten Juniwochenende stattfindende Brunnenfest und der im südlichen Sachsen-Anhalt größte Bauernmarkt, der jeweils am ersten Samstag im September stattfindet.

Redaktion: Arnold Hirsch

Quellen: Stadt Bad Dürrenberg, Wikipedia, MZ, Sonntagszeitung

Fotos: JK, Stadt Bad Dürrenberg

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketingpro-jekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredak-teure(innen) mit und ohne Erfahrung.

Kostenfreie Einarbei-tungs- und Weiterbil-dungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.

Platz für Werbebanner

In dieser Spalte werden demnächst Hochkant-Werbebanner zu finden sein.