Die Stadt Mücheln

Die ca. 9.700 Einwohner zählende Kleinstadt Mücheln mit ihren Ortsteilen Branderoda, Gröst, Langeneichstädt, Wünsch, Oechlitz und Schmirma liegt im Geiseltal. Das Geiseltal hat seinen Namen vom gleichnamigen Bach, der Geisel, deren Springquelle im Ortsteil St. Micheln liegt. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Mücheln findet man im Hersfelder Zehntverzeichnis.

 

Das unter Denkmalschutz stehende Altstadtensemble wird seit dem Jahre 1996 umfassend saniert, alte Brunnen wurden wieder entdeckt und restauriert. Der Markt zeichnet sich durch seine Hanglage aus, von denen es nur wenige in der Bundesrepublik Deutschland gibt. Im Rahmen der Sanierung wurde er terrassenförmig gestaltet.

Anzeige

Bereits im Jahre 1350 verlieh Friedrich der Strenge  Mücheln das Stadtrecht. Damit erwarb sie das Recht Handel zu treiben, Bier zu brauen und Pech zu sieden. Neben Wohlstand und wirtschaftlichen Aufschwung erfuhr die Ackerbürgerstadt auch Schicksalsschläge, insbesondere im Dreißigjährigen Krieg durch Stadtbrände und Epidemien. Zahlreiche Inschriften, Haustafeln und Portale sind Zeitzeugen dieser bewegten Geschichte. Auch heute noch finden sie aufmerksame Besucher in unserer historischen Altstadt.

Rathaus
Rathaus

Mittelpunkt des Marktplatzes und Zeichen einstiger Wohlhabenheit der Bürger ist das im Jahre 1571 im Spätrenaissancestil erbaute Rathaus. Kunstvolle steinerne Bilderwerke schmücken die Rathausfassade mit ihren Sitznischenportalen. Über einem Treppenturm mit einer architektonischen Seltenheit - einer steinernen Hohlspindeltreppe - erreicht man die einzelnen Etagen des Rathauses. Die „Ratskellerwirtschaft" war in den Jahren 1613 - 1709 eine Freistatt. Keiner durfte an diesem Ort gepfändet, geschmäht oder geschlagen werden. Auf Übertretung dieser Gebote wurde zuerst eine Geldstrafe angedroht, im Weiteren war mit dem Verlust der rechten Hand zu rechnen. In den mehrstöckigen Gewölbekellern unter dem Gebäude lagerte einst das wertvolle Müchelner Bier (gebraut bis Mitte des 19. Jahrhunderts). Die mittleren Räume dienten als Gefängnis und Folterkeller. Ein Besuch der restaurierten Kellerräume gehört zu den Höhepunkten einer Altstadtführung.

Viadukt
Viadukt

In Mücheln treffen zwei Pilgerwege aufeinander. Der ökumenische Pilgerweg, der sich am historischen Verlauf der VIA REGIA orientiert und von Görlitz in Ostsachsen nach Vachau in Südthüringen führt und der St. Jakobus Pilgerweg aus Norddeutschland kommend, weiterführend nach Santiago de Compostela. Diesem St. Jakobus Pilgerweg verdankt die Stadtkirche auch ihren Namen. Unmittelbar neben der St. Jakobuskirche befindet sich die Pilgerherberge, die sehr gut angenommen wird. In einem der schönsten Bürgerhäuser am Markt, dem ehemaligen Postamt, erhält der Tourist in der Stadtinformation Hinweise über Informationen die Sehenswürdigkeiten in der näheren und weiteren Umgebung. Weiterhin bietet die Stadtinformation Altstadtführungen, Fahrradverleih, Hinweise für Wander- und Radtouren sowie Freizeitangebote der Stadt, Verkauf von Karten für kulturelle Veranstaltungen, Zimmer- und Gaststättenreservierung, Verkauf von Souvenirs und vieles mehr an.

In nur 7 Gehminuten vom Marktplatz in Richtung Geiseltalsee erwartet Sie ein grandioser Anblick. In der windgeschützten Bucht liegt zu Ihren Füßen der Hafen, die Marina Mücheln, und zeigt sich dem Besucher in seiner Schönheit. Seit dem zweiten Halbjahr 2012 gibt es hier Liegeplätze für Segel- und andere Boote. Gastronomie lädt zum Verweilen ein. Beeindruckend ist die sich an dem Hafenplatz anschließende Seefläche in einer Länge von fast 7 km.

Barockgarten
Barockgarten

Zum Besuch in Mücheln laden der Barockgarten, der Landschaftspark mit dem Wasserschloss in St. Ulrich (leider nicht zu besichtigen da in Privatbesitz) sowie die Geiselquelle, die romanische Kirche und das Landschaftsschutzgebiet rund um St. Micheln ein.

Eichstädter Warte
Eichstädter Warte

Im Ortsteil Langeneichstädt findet man am Warteturm ein Steinkammergrab aus der Jungsteinzeit und eine Menhirstele mit dem Abbild einer „Dolmengöttin“. Dieser seltene Archäologische Fund ist einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten entlang der sogenannten „Himmelswege“ Route. Weiterhin sehenswert sind ein Steinkreuz im Ortsteil Oechlitz und die expressionistischen Deckengemälde des Halleschen Künstlers Karl Völker in der Dorfkirche zu Schmirma. Besichtbar von März bis November, jeweils mittwochs 14.00 bis 17.00 Uhr. Der Wünscher Landhof mit seinem Strohballenhaus lädt zum Entdecken alter Landwirtschafts- und Handwerkstradition ein.



Jährliche Fest-Höhepunkte in Mücheln:

01.05. Fischerfest,

1. Juli-Wochenende Stadt- und St. Jakobus-Fest,

3. Juli-Wochenende Hafen- und Geiseltalseefest,

2. August- Wochenende traditionelles Feuerwehrfest,

03.10. Kartoffelmarkt – durch die Genussmeile mit dem Fischerfest verbunden

 

Stadt Mücheln (Geiseltal)

Markt 1, 06249 Mücheln (G.)

Telefon: 034632/400

E-Mail: sekretariat@muecheln.de

 

Stadtinformation Mücheln

Markt 20, 06249 Mücheln (G.)

Telefon: 034632/90841

E-Mail: stadtinformation@muecheln.de

 

Touristeninformation MARINA MÜCHELN

Hafenplatz 6, 06249 Mücheln (G.)

Telefon: 034632/339805

 

Redaktion: Harry Günther

Quellen: Stad Mücheln, Wickepedia

Fotos: Herr Recknagel

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketingpro-jekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredak-teure(innen) mit und ohne Erfahrung.

Kostenfreie Einarbei-tungs- und Weiterbil-dungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.

Platz für Werbebanner

In dieser Spalte werden demnächst Hochkant-Werbebanner zu finden sein.