Branderoda

Branderoda entstand im 12. Jahrhundert als die große Kolonisation begann und die Wälder gerodet wurden. Urkundlich wird der Ort 1400 in einem Zinsregister des Bistums Hal­berstadt erwähnt. Das Schicksal und die Entwicklung des Dorfes waren stets vom Gutsbe­sitzer abhängig. Die Bevölkerung bestand aus leibeigenen oder zum Lehen verpflichteten Bauern, die hart für ihr Überleben arbeiten mussten. Sämtliche Reformen scheiterten an der Macht der Grundbesitzer. Im 17. und 18. Jahrhundert hatten die Einwohner zusätzlich durch Kriege unter hohen Abgaben, Plünderungen, Truppendurchzügen und Einquartierungen zu leiden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde durch die Bodenreform das Land des Grafen von der Schulenburg an die Be­völkerung aufgeteilt. Ab 1948 entstanden die Ebersrodaer Siedlung und die Weinbergsiedlung als Neubauerstellen. Aber immer mehr Menschen such­ten Arbeit in der Industrie. Heute gibt es noch zwei landwirtschaftliche Be­triebe im Ort.

Karte dient nur als Platzhalter, der Designer des teams erarbeitet eine neue, die dann hier eingebunden wird.

Eine Sehenswürdigkeit ist die Kirche, die zum Teil aus dem 12. Jahrhundert stammt, der ältesten Zeit Branderodas. Zu bewundern sind die Bildnisse der zwölf Apostel an den Außenseiten der Empore, die Epitaphien aus den Jahren 1746 und 1756, die zwei Grabsteine ehemaliger Gutsbesitzer sowie die aus Holz geschnitzte Madonna mit dem Kind im Arm. 1996 wurde in den Dachstuhl der Kirche eine Thermokammer für die hier ansässige Fledermausart „Kleine Hufeisennase" eingebaut. Die Kirche steht unter Denkmalschutz, ebenso wie das ehemalige Rittergut und die ehemali­ge Pfarre. Hier wurde am 7. Januar 1867 Adolf Holst als zweiter Sohn des damaligen Pfarrers geboren.

Der Ortsteil Branderoda liegt in einer landschaft­lich schönen Gegend. Über den Distelberg, einem Flächennaturdenkmal, führt auf einer Länge von 1 7,5 km der Rundwanderweg von Freyburg-Ebersroda-Branderoda-Zeuchfeld-Freyburg. Der Wan­derweg wird vom Naturpark Saale-Unstrut-Trias-Land gepflegt. Auf dem Distelberg steht das Wahr­zeichen der Gemeinde „Die drei Linden", ein Teil der als Naturdenkmal geschützten Kopflinden und Zeugnis einer längst vergessenen Bewirtschaftungs­form. Neben vielen anderen Pflanzen wachsen hier auch die unter Naturschutz stehenden Orchideen, der Enzian und die Silberdisteln. Um die Aussicht auf das Dorf und die Landschaft genießen zu kön­nen, laden Rastplätze zu einer Pause ein.

Redaktion: Harry Günther

Quelle: Stadt Mücheln

Fotos: Herr Recknagel

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketingpro-jekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredak-teure(innen) mit und ohne Erfahrung.

Kostenfreie Einarbei-tungs- und Weiterbil-dungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.

Platz für Werbebanner

In dieser Spalte werden demnächst Hochkant-Werbebanner zu finden sein.