Gemeinde Schkopau

Schkopau liegt am Rande der malerischen "Saale-Elster-Aue". Der Name Schkopau erscheint erstmals auf einer Urkunde, die am 4. Oktober 1177 in Merseburg ausgestellt wurde, in der ein Albert von Schapowe als Zeuge genannt wird. Die Burg Schkopau wird als steinerne Feudalburg im Jahre 1215 erwähnt. Im Jahre 1447 belehnte der bekannte Merseburger Bischof Thilo von Trotha seinen Bruder mit der Schkopauer Burg. In der Folgezeit entstand das heutige Schloss als Wohnsitz der Familie von Trotha. Heute präsentiert sich die Anlage als Schloßhotel mit komfortabler Ausstattung.

Die Hallesche Straße in Schkopau. - Foto Martin Beitz

1936 wurde der Grundstein für die BUNA Werke gelegt. Diesem Umstand ist die wirtschaftliche Entwicklung in der Region zu verdanken. Die Umstrukturierung des Werkes durch "DOW CHEMICAL" ist abgeschlossen. Im Ort befindet sich eine Grund- und Sekundarschule. In reizvoller Landschaft führt der Saaleradwanderweg durch die Saale-Elster-Aue vorbei an Schkopau und lädt zum Verweilen in der Natur ein. In der Saale-Elster-Aue befindet sich das größte Graureiherbrutgebiet Europas. Heute leben im Ortsteil Schkopau rund 3000 Einwohner.

Am Mühlteich. - Foto Martin Beitz

Anzeige

Redaktion: Harry Günther

Quelle: Stadt Schkopau, Wickepedia

Fotos:


Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketingpro-jekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredak-teure(innen) mit und ohne Erfahrung.

Kostenfreie Einarbei-tungs- und Weiterbil-dungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.

Platz für Werbebanner

In dieser Spalte werden demnächst Hochkant-Werbebanner zu finden sein.